Auch in Norwegen: AstraZeneca und Johnson & Johnson vor Aussetzung

 

„Wir müssen aufhören, mit AstraZeneca und Johnson & Johnson zu impfen, sie haben seltene, aber schwere Nebenwirkungen.“

Dies ist die Empfehlung des Expertenkomitees, das von der norwegischen Regierung eingesetzt wurde, um über die beiden viralen Vektorseren zu entscheiden.

„Wir empfehlen nicht die Verwendung von adenoviralen Impfstoffen im nationalen Impfprogramm“, sagte der Leiter des Komitees, Lars Vorland, bei der Übergabe des Berichts an Gesundheitsminister Bent Hoie. „Schwerwiegende Nebenwirkungen“ beobachtet bei einem kleinen Prozentsatz der Menschen, die die Impfstoffe erhielten, „sind die Ursache“ für die Warnung. Hoie hat die Position der Regierung noch nicht bekannt gegeben.

Nach Dänemark, das die Verwendung des AstraZeneca-Impfstoffs ausgesetzt hat, bewegt sich nun Norwegen auf die endgültige Aussetzung zu; das Serum von Johnson & Johnson steht ebenfalls auf dem Prüfstand. „Wenn wir uns entscheiden, diese Impfstoffe dauerhaft aufzugeben, werden sie allerdings nicht verloren gehen. Sie werden an andere Länder gespendet“, sagte Hoie.

Man fragt sich, welche Länder diese ausrangierten Impfstoffe trotz ihrer Gefährlichkeit annehmen werden …

Quelle: MPI

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Verfasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.