Verbesserungen in Böllinger Höfen sollen kommen

BoelHoef3aOB: Gute Diskussionsveranstaltung mit Unternehmen

Auf Einladung der Verwaltung haben Oberbürgermeister Harry Mergel und Erster Bürgermeister Martin Diepgen am Mittwochabend mit mehr als 90 Vertretern der in den Böllinger Höfen ansässigen Unternehmen Möglichkeiten zur Verbesserungen der aktuellen Verkehrssituation erörtert.

„Ich bin dankbar, dass wir in sachlicher und guter Atmosphäre mit den Unternehmen die ihnen unter den Nägeln brennenden Anliegen diskutieren konnten und auch einige Verbesserungen in Angriff nehmen werden“, fasst OB Mergel den Abend zusammen.

Sauberkeit und Sicherheit im Fokus

Bei der zweistündigen Informationsveranstaltung im redblue informierte die Verwaltung auch über ihre Bemühungen, den teilweise wilden Müllablagerungen und Ver-schmutzungen in den Randlagen der Böllinger Höfen Herr zu werden. Dass hier einzelne „schwarze Schafe“ unter den LKW-Fahrern den Industriepark vor allem an den Wochenenden als „inoffiziellen Rastplatz“ ansteuern und teilweise ihre Hinterlassenschaften nicht ordnungsgemäß entsorgen, sorgte in den letzten Monaten für Diskussionen. Die Stadt hat in den vergangenen Monaten verschiedene Maßnahmen ergriffen. Neben einem verstärkten Reinigungsdienst durch Mitarbeiter des städtischen Betriebsamtes und aufgestellte Dixi-Toiletten gibt es künftig auch verstärkt Kontrollen durch die Ordnungskräfte von Polizei und städtischem Vollzugsdienst. Ein häufig gefordertes Wochenend- und Nacht-Parkverbot für LKW in den Böllinger Höfen, lässt sich zum einen kaum durchsetzen und zum andern, so war man sich einig, führt dies zu einer Verlagerung statt zur Lösung des Problems.

Regelmäßige Sprechstunden in den Böllinger Höfen

„Um künftig möglichst engen Kontakt mit den Unternehmen zu halten und direkt Probleme zu besprechen, werden wir in etwa vierwöchigem Turnus eine Art Sprechstunde für die hier ansässigen Firmen anbieten“, erklärt Erster Bürgermeister Diepgen. Der erste Termin findet am Dienstag, 3. November, 8.30 bis 10 Uhr im Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Heilbronn-Franken statt. Zusammen mit dem neuen Wirtschaftsbeauftragten Stefan Ernesti, der als erster Ansprechpartner im intensiven Kontakt mit den Firmen stehen wird, kann die Verwaltung so schneller und direkter auf Probleme reagieren.

Zweiter Anschluss kann ab 2019 begonnen werden

Eines der wichtigsten Anliegen der Firmen in den Böllinger Höfen ist ein zweiter Anschluss des Industriegebiets an die Neckartalstraße. Die Planungen für die Nordumfahrung Frankenbach / Neckargartach, die künftig die Haupterschließung des Industrieparks wird, laufen seit einiger Zeit.

Derzeit wird das Planfeststellungsgesuch für den ersten Bauabschnitt vorbereitet. Das Planfeststellungsverfahren dürfte voraussichtlich ein Jahr in Anspruch nehmen. Der erste Bauabschnitt, nämlich die westliche Verlängerung der Buchener Straße zur Alexander-Baumann-Straße, könnte dann voraussichtlich ab 2019 begonnen werden, wie Thomas Bender, stellvertretender Amtsleiter des Amts für Straßenwesen, erläuterte. Eine hälftige Förderzusage durch das Land liegt zwischenzeitlich vor. Der Anschluss an die Neckartalstraße wird zu einer wesentlichen Verbesserung der Verkehrssituation in den Böllinger Höfen führen.

Der zweite Bauabschnitt verläuft im Industriepark Böllinger Höfe selbst und ist bereits durch einen Bebauungsplan rechtskräftig gesichert. Mit dem Bau der Nordumfahrung Frankenbach / Neckargartach wird die südliche Fahrbahn ergänzt und somit auf insgesamt vier Fahrstreifen erweitert.

Der dritte Bauabschnitt verbindet das Industriegebiet Richtung Westen mit der B 39 und steigert die Entlastungswirkung der Nordumfahrung. Dieser Abschnitt wird 2-streifig realisiert und schließt in einer langgezogenen Kurve an die B 39 an. Die Verbindung nach Frankenbach wird auf der Außenkurve als Einmündung angeschlossen.

Auch kurzfristige Verringerung weiterer Staugefahren

„Da für uns die Verkehrsentlastung für die ansässigen Firmen einen hohen Stellenwert einnimmt, bemühen wir uns auch um kurzfristige Lösungen“, betonte OB Mergel. Deshalb prüft die Verwaltung derzeit verschiedene Entlastungsmaßnahmen. Damit werden Vorschläge von Firmen, die im Vorfeld des Gesprächs eingereicht wurden, aufgegriffen. Einer dieser Vorschläge wird im kommenden Jahr umgesetzt, nachdem verwaltungsintern die Finanzierung geklärt ist. So wird die durch den Umzug des Tierheims freigewordene Fläche an der Wimpfener Straße für den Straßenraum genutzt. Dadurch kann eine verlängerte Linkseinbiegespur auf die Neckartalstraße Richtung Norden und eine separate Geradeausspur Richtung Heilbronn eingerichtet werden, die die Staugefahren deutlich reduzieren.

Bereits umgesetzt ist die Verbesserung der Markierung und Ausschilderung im Bereich Wimpfener Straße/Neckartalstraße. Hier hat die Verwaltung die letzten Wochen die Fahrbahnmarkierungen erneuern lassen, so dass die Zuordnung der Fahrstreifen gut erkennbar ist und Behinderungen durch das falsche Einordnen in Fahrspuren verhindert wird.

Zudem werden die bestehenden Ampelregelungen entlang der Wimpfener Straße außerhalb der Hauptpendlerzeiten auf Optimierungsmöglichkeiten und Bevorzugung des Verkehrs aus den Böllinger Höfen zur Stauentlastung hin untersucht.

„All dies sind Maßnahmen, die das bestehende Verkehrsproblem sicher nicht auf einen Schlag lösen können, aber doch für spürbare Entlastungen sorgen werden“, fasste Erster Bürgermeister Diepgen zusammen.

Kein direkter Autobahnanschluss in Sicht

Dem vielfach geforderten direkten Autobahnanschluss der Böllinger Höfe an die A 6 musste die Verwaltung eine klare Absage erteilen. Die Stadt hatte sich in den vergangenen Jahren intensiv darum bemüht, beim zuständigen Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin eine direkte Anschlussstelle oder alternativ einen Doppelanschluss zu erhalten. Das Ministerium hat diese Pläne jedoch abgelehnt.

Neubau der Neckarbrücke soll bis 2019 erfolgen

Thomas Bender informierte auch über den Neubau der Neckarbrücke der A 6. Hier ist allerdings die Stadt Heilbronn nur „Zaungast“, wie er deutlich machte. Denn das Regierungspräsidium bzw. das Land und der Bund sind die Herren des Verfahrens. Allerdings konnte die Stadt dank intensiver Verhandlungen erreichen, dass zur BUGA 2019 der Verkehr auf jeweils drei, wenn auch schmäleren Fahrspuren in beide Richtungen über die provisorische Neckarbrücke der A 6 fließen wird.

Weitere Gewerbeflächen in den Steinäckern geplant

Weitere Gewerbeflächen werden im Gebiet „Steinäcker“ entstehen. Die Planungen werden hierzu vorangetrieben, die Stadt verfügt mittlerweile über gut die Hälfte der geplanten Flächen. Voraussetzung für die Erschließung des rund 25 Hektar großen Areals zwischen dem Industriepark Böllinger Höfe im Westen, der Neckarau im Osten und der A 6 ist allerdings die Nordumfahrung Neckargartach / Frankenbach.

Nach der Veranstaltung gab es aus Sicht der Verwaltungsspitze viel Lob aus den Reihen der Teilnehmer für die Informationen und den Willen der Verwaltung, die Rahmenbedingungen in den Böllinger Höfen zu verbessern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Verfasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.